Über uns


Die Heimbau – eine Erfolgsgeschichte


Die Geschichte der Wohnungsbaugenossenschaften gründet auf dem Gedanken der „Hilfe zur Selbsthilfe“ und reicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Im Zeitalter der Industriellen Revolution sahen sich die europäischen Städte einem rasanten Bevölkerungswachstum ausgesetzt. Angesichts der großen Wohnungsnot schlossen sich gleichgesinnte Menschen zusammen, warben Mitglieder und Geschäftsanteile ein, um den Bau von gesunden, bezahlbaren Wohnungen finanzieren zu können. Schon 1889 verhalf die Änderung des damaligen Genossenschaftsgesetzes der Idee des genossenschaftlichen Wohnens endgültig zum Durchbruch. Einen besonderen Aufschwung erlebten die Genossenschaften dann in den Nachkriegsjahren, als es um den Wiederaufbau ging.


Am 12. Mai 1919 wurde unsere Wohnungsbaugenossenschaft von ca. 100 Frauen und Männern als „Gemeinnützige Heimstätten Baugenossenschaft Freiburg i.Br.“ gegründet und am 22. Mai 1919 in das Genossenschaftsregister beim Amtsgericht Freiburg eingetragen. 1931 fügte man dem Firmennamen den Zusatz „Heimbau“ hinzu. Nach den Fusionen mit den ebenfalls 1919 gegründeten Baugenossenschaften Teningen eG und Waldkirch eG firmiert die Genossenschaft heute als Heimbau Breisgau eG. Von Anfang an war das Ziel die Verwirklichung des Siedlungsgedankens, das Interesse galt in den Gründerjahren insbesondere der Errichtung von preiswerten Häusern zur Versorgung kinderreicher Familien.


Zwischenzeitlich betreut die Heimbau Breisgau eG in Freiburg, Gundelfingen, Teningen und Waldkirch einen Bestand von ca. 1.500 Wohnungen (davon rd. 1.300 im Eigentum der Genossenschaft).


Angesichts des aktuell großen Wohnungsbedarfs in Ballungszentren und Universitätsstädten erfährt der inhaltliche Ansatz des genossenschaftlichen Wohnens heute wieder einen großen Zulauf. In Baden-Württemberg gibt es 175 Wohnungs­baugenossenschaften mit 186.000 Wohnungen, die unter dem Dach des Verbandes baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen zusammengeschlossen sind. In den genossenschaftlichen Wohnungen in unserem Bundesland leben fast 400.000 Menschen.



Unser Leitgedanke – zukunftsfähig und nachhaltig Wohnen


Die Heimbau bietet als Wohnungsbaugenossenschaft einen dritten Weg zwischen Miete und Eigentum. Als Miteigentümer am genossenschaftlichen Unternehmen trägt jedes Mitglied auch Verantwortung für einen sorgsamen Umgang mit seinem Lebensumfeld. Wir arbeiten und wirtschaften werteorientiert und sind mit dieser Strategie seit über 90 Jahren erfolgreich.


Die eingezahlten Geschäftsanteile kommen jedem Mitglied zugute. Damit werden werterhaltende Maßnahmen am gemeinsamen Wohnungsbestand finanziert. Es wird neuer Wohnraum geschaffen und in umweltschonende Energieversorgung investiert. Die Mitgliedschaft ist auch für den Einzelnen finanziell interessant, denn die Geschäftsanteile werden gut verzinst. Als Genossenschaft basiert die Heimbau auf demokratischen Grundsätzen. Jedes Mitglied verfügt über ein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung oder bei der Wahl des Aufsichtsrates. Darüberhinaus kann sich jedes Mitglied für die Realisierung der gemeinschaftlichen Interessen einsetzen und damit an der Entwicklung der Genossenschaft mitwirken.



Bei der Heimbau zuhause - gut und sicher Wohnen


Seit über 90 Jahren engagieren wir uns für das gute, zeitgemäße Wohnen zu fairen Mieten.


Dreh- und Angelpunkt unserer Geschäftstätigkeit ist die Schaffung und Erhaltung lebenswerter Wohnverhältnisse für unsere Mitglieder und Mieter. Dieser Zielsetzung kommen wir durch umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen und durch den Neubau von Mietwohnungen nach. Das Wohnumfeld verbessern wir durch die Schaffung und Betreuung unserer Spielplätze und durch die Pflege der Außenanlagen.


Selbstverständlich ist auch eine Wohnungsbaugenossenschaft dauerhaft und nachhaltig auf wirtschaftliches Handeln angewiesen. Die Einnahmen der Heimbau werden jedoch wieder in gepflegte Wohnungen, ein ansprechendes Wohnumfeld sowie in zuverlässige Dienstleistungen und in die Fortentwicklung der Gebäude und Wohnungen investiert. Aktuell geben wir immerhin jährlich bis zu 4 Mio. Euro für die Instandhaltung, Modernisierung und für den Neubau von Mietwohnungen aus. Wir investieren also für jeden sicht- und spürbar in das Gut Wohnen.



Die Heimbau übernimmt nachhaltig Verantwortung für Mensch und Umfeld


Instandhaltungs-, Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen am Wohnungs- und Gebäudebestand steigern nicht nur den Wohnwert für jedes einzelne Mitglied, sondern auch das genossenschaftliche Vermögen.


Energetische Sanierungsmaßnahmen bieten ein erhebliches Einsparungspotential für jeden Einzelnen. Sie sind zugleich aktive Maßnahmen des Umweltschutzes und verringern schädliche CO2-Emissionen. Über 70% unseres Wohnungsbestandes ist energetisch modernisiert. Gepflegte Außenanlagen rund um die Wohngebäude der Heimbau fördern die gute Wohn- und Lebensqualität.


Gemeinsam mit anderen Wohnungsbaugenossenschaften ist die Heimbau auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Auftragsvergabe erfolgt meist an regionale Bau- und Handwerksfirmen. Damit tragen wir zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen bei.



Die Heimbau als Solidargemeinschaft


Als Wohnungsbaugenossenschaft haben wir gerade heute – in einer Zeit der Euro- und Finanzkrisen und der Überlastung der sozialen Sicherungssysteme – die Aufgabe, die Daseinsfürsorge beim Wohnen in den Mittelpunkt zu stellen.


Wir verstehen uns als Solidargemeinschaft, die sich gemeinsam den Aufgaben der Zeit stellt und nachhaltig Lösungen umsetzen möchte. So ermöglichen wir mit den Genossenschaftswohnungen für Familien, Paare, Singles und Studenten sowie für Senioren zeitgemäßes und zukunftsorientiertes Wohnen.


Das gemeinsame Ziel unserer Mitglieder ist die Sicherung einer lebenswerten Welt. Die Eckpfeiler der Gründungsidee der Heimbau – Hilfe zur Selbsthilfe, Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und Solidarität – sind heute so aktuell wie im Jahr 1919, als vor mehr als 90 Jahren engagierte Bürgerinnen und Bürger die Heimbau gründeten. Mehr denn je gilt heute und in Zukunft: Wir bieten mehr als nur ein Dach über dem Kopf!



Wohnen in Freiburg und der Region – ein viel diskutiertes Thema


Wohnraum zu fairen Mietpreisen, vor allem bei Mietwohnungen, ist ein gefragtes Gut. Neubauwohnungen von privaten Investoren sind oftmals Kapitalanlagen und damit tendenziell eher teuer. Die Heimbau möchte diesem Trend mit ihren Genossenschaftswohnungen entgegenwirken.


Um den vielfältigen Aufgaben in der Instandhaltung, Modernisierung und beim Neubau von Genossenschaftswohnungen zu fairen Mietpreisen gerecht zu werden, müssen aber auch wir solide wirtschaften.


Neue Mietwohnungen zu bezahlbaren Mietpreisen zu errichten, ist unter Berücksichtigung der aktuellen rechtlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen eine große Herausforderung. Steigende Baukosten, immer höhere Anforderungen an die Energieeffizienz und sehr hohe Grundstückspreise in Freiburg und der Region sind Rahmenbedingungen, die den Bau von preisgünstigen Mietwohnungen erschweren. Dennoch sind wir weiterhin bemüht, nachhaltige Beiträge für die zukunftsfähige Wohnversorgung breiter Schichten der Bevölkerung zu leisten.